Bewertung im Fremdsprachenunterricht

  •    Bewertet werden die 4 Zieltätigkeiten: Hören, Lesen, Sprechen, Schreiben.

    HÖREN

     LESEN

     SPRECHEN

 
  • nach Hörauftrag mit Punktbewertung
 
 
  • lautes Lesen vorrangig in Kl. 7 u.8
  • stilles Lesen mit Leseauftrag (Punktsystem)
 
 
  • sprachliches Verständnis ist sprachlicher Richtigkeit übergeordnet
  • Monologe, Dialoge, Rollenspiele
  • 10 bis 15 Fakten mit Klassenstufe steigend, in Abhängigkeit von Kurszuordnung und Schwierigkeit der Thematik
  • Bewertung Sprache siehe SCHREIBEN
  • Bei Monologen dürfen deutsche Stichpunktzettel verwendet werden
 

 

     SCHREIBEN

  • bewertet werden INHALT und SPRACHE (50/50), wenn möglich nach Punkten in Anlehnung an Bewertungsmaßstab für die Orientierungsarbeit Kl. 8

Punkte:

Bewertungskriterien Sprache:

5

 
  • Wortschatz ist der Aufgabe angemessen
  • Text ist klar strukturiert
  • einfache grammatische Strukturen werden sicher verwendet
  • vereinzelte Normverstöße, keine Verständnisbeeinträchtigung

 

4

 
  • Wortschatz der Aufgabe meist angemessen,
  • Text ist weitgehend klar strukturiert
  • meist sichere Verwendung grammatikalischer Strukturen
  • vereinzelte Normverstöße, die Verständnis kaum beeinträchtigen

 

3

 
  • Zusammenhänge im Großen und Ganzen nachvollziehbar
  • einfacher Wortschatz
  • teilweise unsichere Verwendung grammatikalischer Strukturen
  • vereinzelt grobe Normverstöße mit teilweiser Beeinflussung des Verständnisses

 

2

 
  • Zusammenhänge im Text oft unklar
  • einfacher, teils ungenauer Wortschatz und
  • inkorrekte Verwendung auch einfacher grammatikalischer Strukturen schränken Textverständnis ein

 

1

 
  • Text weitgehend unzusammenhängend formuliert
  • unzureichender Wortschatz und
  • fehlerhafter Gebrauch einfacher Strukturen im gesamten Text schränken Verständlichkeit stark ein

 

0

 
  • Unzulänglichkeiten in Lexik und Grammatik verhindern Verständlichkeit

 

  • Kurzkontrollen finden mündlich und schriftlich statt
  • Wortschatz-u. Grammatikkenntnisse sind vorrangig in lexikalische Zusammenhänge einzubinden
  • orthografische Fehler, die beim Sprechen keine Fehler wären, erhalten halbe Punktzahl
  • Lexik- und Grammatikkenntnisse sind ebenso wie die Zieltätigkeiten Hören, Lesen und Schreiben Bestandteil von Klassenarbeiten
  • Die Zeugnisnote wird als arithmetisches Mittel aus allen sonstigen Noten (mdl. und schriftl.) ermittelt, Klassenarbeiten gehen zu 50% in die Bewertung ein
  • Im Halbjahr kann durchschnittlich 1-mal eine Stundennote und Hefternote erteilt werden (siehe Bewertungsmaßstäbe Lehrerkonferenz vom 10.09.2012)
  • Zusätzlich können +/- vergeben  werden für besonders gute/schlechte Ergebnisse, die im Einzelnen noch nicht für eine Note ausreichend sind und dann zu einer Note zusammengezogen werden
  • Schüler werden zum Schuljahresbeginn über Bewertungskriterien von Fachlehrer informiert
  • Zusätzlich erhalten die Schüler bis zu 2x im Halbjahr eine Stundennote, die auf Leistung basiert (siehe Bewertungsbogen) → ab Beginn des Schuljahres 2018/19
  • SchülerInnen, die 3x keine schriftl. Hausaufgaben angefertigt und diese auch nicht nachgeholt haben, erhalten die Note 6 im Bereich „Sonstige Noten“. Dies zählt als Leistungsverweigerung → ab Beginn des Schuljahres 2018/19

           

Punktvergabe:    

                                   100% -96%                = 1

                                   95% -80%                  = 2

                                   79% -60%                  = 3

                                   59% -45%                  = 4

                                   44% -16%                  = 5

 

 

Anzahl der zu schreibenden Klassenarbeiten:

 

                                   7. KI.               4 einst. Arbeiten

                                   8. KI.               3 einst. Arbeiten  + Orientierungsarbeit

                                   9. KI.               3 einst. Arbeiten

                                 10. Kl.               3 einstündige Arbeiten

 

Die Klassenarbeiten werden kompetenzorientiert angelegt, mindestens 1 Arbeit im Jahr enthält den Schwerpunkt Lesen und Schreiben (Beschluss vom 26.11.2018)